Unser alljährliches stattfindendes Pfingstzeltlager möchten wir Ihnen auf dieser Seite näher bringen.
Das Pfingstzeltlager wurde vor 52 Jahren von Walter Langnickel ins Leben gerufen.Unser Walter fährt noch heute mit ins Zeltlager und konnte im Jahr 2017 das Fünfzigste Pfingstzeltlager mit den Teilnehmern feiern.

 Donnerstag

 

 

Ein jedes Pfingstzeltlager benötigt für die Übernachtung der Teilnehmer Zelte.
Damit die Zelte rechtzeitig am anreise Tag der Teilnehmer stehen, reist ein Tag vor Beginn des Pfingstzeltlagers ein Aufbau Team an.
An dieser Stelle ein riesen Dankeschön an das Aufbauteam.

 Freitag

 

Am Anreisetag können die Teilnehmer des Pfingstzeltlager ab 14 Uhr anreisen und ihre Zelte beziehen. Nachdem die Lagerteilnehmer ihre Zelte bezogen haben, werden sie durch den Lagerleiter Mario Anke begrüßt. Natürlich benötigt ein Zeltlager auch Regeln, diese werden den Teilnehmern bei der Begrüßung erklärt. Den Tag klinken die Teilnehmer beim gemeinsamen Singen am Lagerfeuer aus. Zum Abschluss wird das Pfingstzeltlagerlied gespielt und gesungen, welches extra für das Pfingstzeltlager umgedichtet wurde und jeden Abend gespielt wird. Dadurch wissen die Teilnehmer dass die Nachtruhe eingeläutet wird und die Nachtwache die Nachtwache durchführt.

Samstag

 

Der morgen beginnt mit Frühsport damit auch alle zum Frühstück wach sind und Hunger mitbringen.
Nach dem Frühstück ist erst einmal Freizeit, bei gutem Wetter geht es in den nahe liegenden Badesee. Am Nachmittag treffen sich alle Kinder mit den Hilfsbetreuen um verschiedene Spiele zuspielen. Der Abend wird je nach Wetterlage mit einer Nachtwanderung oder auch Nachtrally beendet. Bei schlechtem Wetter wird eine Kinderdisco organisiert.
Am Ende des Abends wird wieder das Pfingstzeltlagerleid gesungen, alle Kinder müssen in ihre Zelte zur Nachtruhe. Bis auf die Nachtwache, diese muss auch diesen Abend ihren Dienst war nehmen.

Pfingstsonntag

 

Pfingstsonntag ist das heilet eines Pfingstzeltlagers, der Besuchertag, am Pfingstsonntag dürfen alle Verwandte und Eltern ihre Kinder besuchen. Am Abend findet der große Showabend statt. Jedes Jahr steht der Showabend unter einen anderem Motto, dass Motto wird erst am Pfingstsonntag bekannt gegeben. Für den Showabend studieren die jeweiligen Zelte die eigens ausgearbeitet Vorführung ein, um sie am Abend den Zuschauern zu präsentieren. Der Abend beginnt mit der Begrüßung durch den Lagerleiter, nachdem gemeinsamen Grillen beginnen die Aufführungen.
Am Ende des Abends singen alle zusammen das Pfingstzeltlagerlied. Nach der Verabschiedung der Eltern nimmt die Nachtwache ihren Dienst auf, die anderen Pfingstzeltlager Teilnehmer müssen zur Nachtruhe in Ihre Zelte.

Pfingstmontag

 

Am Pfingstmontag folgt schon das nächste Heileit, dass große Fußballturnier findet statt.
Bevor das Turnier startet wird der morgen erstmal zum Entspannen genutzt. Bei schönem Wetter gehen alle zusammen schwimmen, in den nicht weit entfernten Badesee. Am Nachmittag findet dann das große Turnier statt. Zuerst spielen die Kinder, nach den Kindern folgen die Betreuer gegen die Hilfsbetreuer. Am Abend wird wieder das Pfingstzeltlagerlied gesungen und die Nachtwache muss zum letzten Mal zum Dienst antreten.
Am letzten Abend lassen die meisten Betreuer noch einmal das Pfingstzeltlager Revue passieren und freuen sich schon auf das nächste Pfingstzeltlager.

Dienstag

 

 

Ein jedes Pfingstzeltlager hat ein Ende, die große Abreiße kann beginnen.
Ein letztes mal gehen die Kinder ins Dorf zum Eis essen, bevor sie von ihren Eltern abgeholt werden. Während die Kinder im Dorf sind, bauen die Betreuer die Zelte ab und verpacken sie zum Abtransport.
Am Ende sagen sich wieder alle, bis nächstes Jahr zu Pfingsten, es war wieder eine schöne Zeit.